Freitag, 10. März 2017

Brandeinsatz

In den frühen Morgenstunden (04:36 Uhr) des 10.03.2017 wurde die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf mittels Sirene und Rufempfänger zu einem vermutlichen Brand auf dem Gelände des UDB gerufen.
Bei der Anfahrt zum Feuerwehrhaus konnten Mitglieder schon Feuerschein und dunkle Rauchschwaden wahrnehmen. Sofort wurden TLFA4000 und RLFA 2000 bemannt und zum Einsatzort entsandt.
Bei Ankunft stellte sich folgende Lage dar: Ein Haufen, bestehend aus Metallteile und Kunstsstoff brannte. Anschließend an den Brandherd lag die Betriebstankstelle, durch eine Mauer geschützt. Ein LKW und ein Radlader waren in unmittelbarer Umgebung des Feuers. Da die Löscharbeiten nur unter schwerem Atemschutz durchzuführen waren, wurde die FF Steinberg gleich nachalarmiert.

Sofort wurde ein Rohr vom TLFA zum Schutz des Tanklagers eingesetzt. Vom RLFA wurden mit HD die beiden Fahrzeuge gesichert, bis diese durch einen Mitarbeiter des UDB in Sicherheit gebracht werden konnten. Zeitgleich wurden Speisleitungen zu TLFA und RLFA gelegt. Nach Aufbau der Zubringerleitung wurde ein weiteres Hohlstrahlrohr vorgenommen um den Brand zu bekämpfen. Die inzwischen eingetroffene FF Steinberg half beim Aufbau und stellte weitere Atemschutztrupps zur Verfügung. Die eingesetzten Geräteträger wurden vom mittlerweile aufgebauten Atemschutzsammelplatz betreut und konnten sich dort von den Strapazen des Einsatzes erholen und die Flaschen füllen lassen.
Die eingesetzte Drehleiter wurde vom KLF Steinberg mit Wasser versorgt.
Bald zeigte der massive Angriff  Wirkung und die offenen Flammen erloschen. Um jedoch an den Brandherd zu kommen, mußte der "Berg" mittels Radlader des UDB verteilt und abgelöscht werden.
Diese langwierige Arbeit mußte ebenfalls unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden. Nachdem um ca. 08:00 Uhr "Brand Aus" gegeben wurde, konnte die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf wieder einrücken.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen