Mittwoch, 28. September 2016

KHD-Übung 24.09.2016

Im Zuge der KHD Übung am Krankenhaus Oberpullendorf wurde die neue Aufstellung der KHD Bereitschaft des Bezirkes Oberpullendorf aktiviert und bewies ihre Schlagkraft.

„Waldbrand in der Nähe der Energiezentrale des Krankenhaus Oberpullendorf mit starker Rauchentwicklung in Patientenzimmer der Station 3“ war die Übungsannahme der KHD Übung gemeinsam mit dem Spital Oberpullendorf, dem Roten Kreuz, dem Arbeitersamariterbund, der Polizei, der Straßenmeisterei und der Bezirkshauptmannschat Oberpullendorf.

Ausgehend von dieser Schadenslage wurden von der Landessicherheitszentrale vordefinierte Feuerwehren alarmiert. Diese 5 Wehren übernahmen den Erstangriff. Dieser war in 2 Teilbereiche gegliedert: Patientenevakuierung mit schwerem Atemschutz und Brandbekämpfung des angrenzenden Waldes. Die Patientendarsteller waren Mitglieder der Feuerwehr samt Feuerwehrjugend und geschminkte Darsteller des Roten Kreuzes.
Die Patienten wurden von Mitarbeitern des Roten Kreuz, dem Arbeitersamariterbund und Mitarbeiter des Spital Oberpullendorf nach der gezielt durchgeführten Evakuierung der Station 3 des Krankenhauses erstversorgt und mittels Rettungsfahrzeugen fachgerecht zum errichteten Zeltlagerplatz am Gelände der Straßenmeisterei transportiert.
Ca. 20 Minuten nach Eintreffen am Einsatzort ergab eine neue Lagebewertung eine Brandausbreitung des Waldes und es wurden 2 Löschzüge der KHD Bereitschaft des Bezirkes Oberpullendorf zur Unterstützung angefordert. Diese wurden anschließend vom BFüSt (=Bezirksführungsstab) aus deren Bereitschaftraum informiert und zu deren Einsatzstelle berufen.
Die Aufgabe der beiden Löschzüge war es, jeweils eine ca. 1km lange Zubringleitung vom Stooberbach durch das Stadtgebiet von Oberpullendorf verlaufend zum Brandherd, dem Wald nahe dem Spital, herzustellen. Diese musste ca. 300 Höhenmeter überwinden und zwei stark befahrene Straßen überqueren. Auch diese Aufgabe war innerhalb kürzester Zeit gelöst und so konnte nach knappen 2 Stunden „Brand Aus“ und somit das Übungsende vom Einsatzleiter OBR Martin Reidl gegeben werden.
Im Zuge der Übung wurde auch der neu eingerichtete BFüSt-Raum im Feuerwehrhaus Oberpullendorf zum ersten Mal verwendet. Dieser wurde unter der Leitung von HBI Markus Perl, welcher seit 2014 KHD Referent des Bezirkes ist, erweitert und adaptiert. So wurde reichlich Platz für die S-Funktionen geschaffen, damit die Lageführungskarten, Stärkemeldungen, Pressemeldungen und dergleichen optimal verarbeitet werden können. Es wurden auch Live Fotos mittels Handy in den Bezirksführungsstab übertagen, welche zeitnah bearbeitet, auf einer Leinwand projiziert und zur Lagebeurteilung verwendet wurden. Die Kommunikation der einzelnen Einheiten zum BFüSt wurde testweise schon mit neuen Funkgeräten des BOS-Austria Funknetzes durchgeführt.
Zahlreiche Ehrengäste, unter ihnen der Bürgermeister von Oberpullendorf Rudolf Geißler, Landesrat Mag. Norbert Darabos, Nationalrat Dipl. Ing. Nikolaus Berlakovich, Landtagsabgeordneter Patrik Fazekas und Bezirkshauptmann WHR Mag. Klaus Trummer sowie einige interessierte Bürgermeister konnten sich ein Bild von der Schlagkraft der Einsatzkräfte (208 Feuerwehrmitglieder mit 22 Fahrzeugen, 29 Personen vom Roten Kreutz und Arbeitersamariterbund, 12 Polizisten und 3 Behördenmitglieder) machen.

Die Zusammenarbeit zwischen den eingesetzten Einsatzkräften klappte sehr gut und wird weiterhin zum Schutze und Wohle der Bevölkerung unseres Bezirkes aufrecht erhalten!

Text: BFKDO-OP Pics:BFKDO/Patrick Galos
Weitere Fotos gibt es hier:
https://goo.gl/photos/LzY8b8VPshVdMbDS7











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen