Montag, 15. Dezember 2014

Schulung

Am Samstag, den 13.12.2014 drückten wieder ein paar Mitglieder der Stadtfeuerwehr Oberpullendorf die Schulbank. Diesmal war es eine technische Schulung mit dem Thema "Neues von den RescueDays". Im theorethischen Teil wurden Neuerungen und Zusammenfassungen besprochen. Auch das Rote Kreuz war in diesen Schulungstag eingebunden und hielt einen Vortrag über Großschadensereignisse. Zur kleinen Auflockerung der Theorie wurde vom Roten Kreuz das richtige Anlegen eines "Stiff Neck" gezeigt und sofort gegenseitig beübt. Danach konnten noch aufgetauchte Fragen geklärt werden, bevor es zur Gruppeneinteilung und Praxis ging.
Ein ausgedienter Mazda diente als Übungsobjekt und wurde am Vortag präpariert. Der Wagen lag flach auf dem Dach und der Fahrgastraum war dadurch sehr deformiert und schwer erreichbar. Dies ist sicher keine Alltaggsituation, aber bei der Übung sollte auch gezeigt werden, dass es verschiedene Wege zur Rettung gibt und wie man mit kleinen Eingriffen schon viel Platz für den Patienten schafft. Nachdem sich die Gruppe einen Überblick über die Lage machte, wurden gemeinsam diverse Rettungsmöglichkeiten ausgearbeitet und besprochen.
Zuerst wurde der Wagen stabilisiert und für den Rettungsdienst eine Zugangsöffnung geschaffen. Während das Rote Kreuz sich um den "Verletzten" kümmerte, begann die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf mit den Vorbereitungen für die Befreiung der Übungspuppe. Als die betreute Person stabil war, konnte nach Absprache mit dem "Notarzt" mit der Befreiung begonnen werden. Hierzu wurden die hintere Tür und die B-Säule entfernt. Danach konnte der Verletzte mit der Trage schonend geborgen werden. Nachdem die verletzte Person an den Rettungsdienst übergeben wurde konnte die Gruppe noch einen anderen Rettungsweg probieren.
Nach der Mittagspause wurde der Wagen auf der anderen Seite beübt. Auch hier sollte eine fiktive eingklemmte Person geborgen werden. Nach dem Schaffen einer Zugangsöffnung konnte die Person genauer untersucht werden. Da diese Person stabil und ansprechbar war, konnte sie uns mitteilen das sie Probleme mit der Wirbelsäule hat. So entschied der Gruppenkommandant für eine etwas aufwendigere aber auch schonendere Rettung indem der gesamte Hinterbau aufgeklappt wird und so viel Platz für die Rettung geschaffen wird. Eine gewiß nicht alltägliche Situation oder Lösung, aber dies sollte ja auch eine Übung sein und hier wollte man auch das machbare zeigen. Also wurden kurzerhand die Türen entfernt, der Wagen an der C-Säule durchschnitten und mittels Ketten und Spreizer noch oben gezogen. Danach konnte der Patient achsengerecht geborgen und dem Rettungsdienst übergeben werden.
Auch eine kleine Übungseinlage konnte noch gezeigt werden, bevor die Übung als erfolgreich beendet erklärt werden konnte. Nach einer kurzen Nachbesprechung ging es ans Aufräumen und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf möchte sich nochmals bei allen auf diesem Weg für die Unterstützung und Teilnahme bedanken. Ein besonderer Dank gilt dem Roten Kreuz und wir hoffen, das wir die nächste Übung wieder gemeinsam durchführen können!!


Video zur Übung










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen