Mittwoch, 19. November 2014

Übung

Am Donnerstag, den 13.11.2014 stand eine Brandübung auf dem Plan. Es wurde ein Brand im Generatorraum des LKH Oberpullendorf angenommen. Im Feuerwehrhaus wurde noch bei einer kurzen Einweisung auf verschiedene Besonderheiten hingewiesen, bevor der "Alarm" einging.

Bei der Erkundung wurde folgendes festgestellt: Generatorraum brennt! Der nahestehende Sauerstofftank des LKH OP muß gekühlt werden. Ebenso sind auch nahestende Gebäude zu kühlen und das daneben befindliche Waldgebiet zu löschen, bevor ein Waldbrand ausbricht. Eingeschlossene Personen vom Balkon des Wohn-/Pflegeheim haben auf sich aufmerksam gemacht und mußten gerettet werden. Da natürlich das mitgebrachte Löschwasser zu wenig ist, mußte auch eine Zubringerleitung vom Reservoir verlegt werden. Der Einsatzleiter entschied sich drei Einsatzabschnitte zu bilden.

Der Auftrag für das TLFA4000 (Abschnitt 1) lautete: Anfahrt der Brandstelle von Norden über Höhenstrasse, Kühlen des Sauerstofftanks, sowie Löschen des Waldstückes und Kühlen der Gebäude, danach beginnen mit der Brandbekämpfung im Inneren des Gebäudes.
Den zweiten Abschnitt bildete das RLFA2000, mit dem Auftrag die Löscharbeiten des TLFA von Süden kommend zu unterstützen und ebenfalls betroffene Gebäude zu kühlen.
Den dritten Abschnitt bildete die DLK. Sie mußte Personen von verschiedenen Balkone retten.
 
Die Besatzung des TLFA 4000 baute sofort nach Ankunft eine Löschleitung und die Versorgungsleitung auf. Sofort nach Anschluß der Leitung wurde ein zweites Strahlrohr in Stellung gebracht und ein Hydroschild zwischen Brandherd und Tank aufgebaut. Weiters wurde die Beleuchtung aufgebaut um die Einsatzstelle auszuleuchten.

Der Atemschutztrupp des RLFA rüstete sich nach der Ankuft aus und begab sich ins Gebäude zu einer Menschenrettung, während der Maschinist der Drehleiter Personen über diese in Sicherheit brachte. Nachdem die Menschenrettung rasch und erfolgreich abgeschlossen wurde, konnten die Personen dem Rettungsdienst übergeben werden. Inzwischen half die restliche Besatzung beim Löschangriff und nahm nach dem Verteiler zwei Strahlrohre vor.
Nach der Inspektion durch den Übungsleiter und Verantwortlichen der beübten Objekte konnte die Löschmassnahmen abgebrochen und die Übung beendet werden.

Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf möchte sich nochmals bei dem Übungsleiter und allen Teilnehmern bedanken, sowie für Speis und Trank nach Abschluß der Übung.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen