Mittwoch, 9. Oktober 2013

Brandeinsatz

Die Feuerwehren Oberpullendorf, Steinberg und Dörfl standen Dienstagnacht in Oberpullendorf im Einsatz. 
Ein Stall brannte ab, die Tiere konnten jedoch gerettet werden und das Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude wurde verhindert.
Brandalarm wurde Dienstagabend in Oberpullendorf ausgelöst. Mitten im Stadtzentrum stand ein Wirtschaftsgebäude in Flammen. Sofort rückte die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf sowie die Feuerwehr aus Steinberg aus. Ein heller Feuerschein war schon bei der Anfahrt der Einsatzkräfte sichtbar. "Alle 24 Schweine konnten von Feuerwehr und Polizei aus dem brennenden Stall ins Freie gebracht und so gerettet werden", so ein Sprecher der Feuerwehr.
Sofort wurde mit den umfassenden Löscharbeiten begonnen. Vom nahen Stooberbach wurde eine Löschleitung zum Wirtschaftsgebäude gelegt, zeitgleich wurde von den Hydranten der Umgebung Löschwasser zum Stall gebracht, sodass die Feuerwehr erfolgreich das Übergreifen der Flammen auf die nahen Wohnhäuser und Gebäudeteile verhindern konnte.
Die Löscharbeiten gestalteten sich allerdings schwierig, denn am Dachboden des Stalls lagerte Stroh, dass von der Feuerwehr auf Anhänger verladen und abgelöscht werden musste. Dazu wurden auch noch die Feuerwehr Dörfl nachalarmiert, da die schweißtreibende Arbeit nur mit schweren Atemschutzgeräten durchgeführt werden konnte.
Da fest stand, das viele Atemschutzträger benötigt werden wurde ein Atemschutzsammelplatz auf einer nahen Wiese aufgebaut. Der eingerichtete Atemschutzsammelplatz wurde von der FF Steinberg betreut und im Pendelverkehr wurden Atemschutzgerät und Flaschen zum Feuerwehrhaus und zurück gebracht.
Da die nun vorhandenen Atemschutzgeräteträger auch nicht ausreichten, mußte die Einsatzleitung noch weitere Kräfte alarmieren.
Mit Heugabeln und HD-Rohr wurde das Stroh beiseite gebracht um die Glutnester ablöschen zu können. Da das Feuer von aussen auf das Obergeschoss übergegriffen hatte, mußte das ganze Stroh  weggeräumt werden. Mit dem Holzgreifer konnte das SOF das Stroh aufnehmen und vom Dach auf einen Anhänger umladen. Dabei konnte das Stroh abgelöscht werden, bevor es von der Einsatzstelle weggebracht wurde. Auf einem großen Platz wurde das Stroh abgeladen und abermals abgelöscht. Die Löscharbeiten dauerten bin in die Morgenstunden an.
"Schnelligkeit, Kompetenz und die perfekte Zusammenarbeit mehreren Feuerwehren haben uns heute in die Hände gespielt und haben ein Übergreifen der Flammen verhindert", unterstreicht Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Mag. Rudolf Ferscha, der ebenfalls vor Ort war.
Brandursache und Schadenshöhe sind bisher nicht bekannt.
                
Fotos: HBI Schumann
Text: HBI Schumann /Stadtfeuerwehr Oberpullendorf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen